Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Truhenorgel in der Ostkrypta (1994)

In der Ostkrypta des Doms steht seit Herbst 1994 eine Truhenorgel, gebaut von der Firma Link (Giengen/Brenz). Ihr Manual umfasst die Töne C-g³; eine Pedalklaviatur ist nicht vorhanden. Alle fünf Register verfügen über Baß-/Diskantteilung bei b°/h°.

Die Disposition der Truhenorgel in der Ostkrypta lautet

Gedackt 8'
Rohrflöte  4'
Principal 2'
Quinte  1 1/3'
Octav  1'