Trierer Kirchen: St. Paulin - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:43

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Kirchen: St. Paulin

Zurück Zurück   St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |


Sankt Paulin
 
 
Foto: H. G. Klais ORGEL

1753 erbaut durch Romanus Nollet mit prunkvollem Gehäuse nach Balthasar Neumann
1858 Neubau im vorhandenen Gehäuse durch Wilhelm Breidenfeld, Trier
1934 Umbau durch Johannes Klais, Bonn 1991 Restaurierung durch Johannes Klais, Bonn

Vor den Toren des römischen Trier am Rand eines antiken Gräberfeldes liegt die Basilika St. Paulin. Der erste Bau an dieser Stelle wird die von Bischof Felix (386-398) über den Gebeinen des 358 in der Verbannung in Phrygien verstorbenen Bischof Paulinus errichtete Basilika sein. Nach mehreren Zerstörungen im Laufe des 5. Jahrhunderts wurde ab ca. 480 der Wiederaufbau in Angriff genommen. Die Ursprünge des Stifts sind nicht genau datierbar, die erste belegte Stiftung ist auf Anfang des 8. Jahrhunderts datiert. 1093 zersörte ein Brand den antiken Bau. 

Unter Erzbischof Bruno (1102-1124) wurde mit dem Neubau einer dreischiffigen Basilika begonnen. Die Weihe der Kirche erfolgte 1148. Der kreuzgewölbte Bau verfügte über niedrige Querhäuser, eine mächtige Doppelturmfassade, flankiert von Treppentürmen erinnert an die Westfassade des Doms. 1673 besetzten die Franzosen Trier. Aus militärischen Gründen wurden 1674 sowohl die Stiftsgebäude wie auch die romanische Kirche gesprengt. 

1730 begann man mit einem barocken Neubau. Die Entwürfe zu der einschiffigen Barockkirche stammen wahrscheinlich von Christian Kretschmar. Die Ausstattung erfolgte nach Entwürfen von Balthasar Neumann. 1757 wurde die Kirche geweiht. 1794 besetzten französische Revolutionstruppen Trier. Der Stift wurde 1802 aufgelöst, das Stiftsvermögen enteignet. 1804 kam es zur teilweisen Rückgabe des Stiftsvermögens, St. Paulin wurde Pfarrkirche. 

Im 20. Jahrhundert sind umfassende Wiederherstellungesmaßnahmen nötig geworden. 1930/31 wurde der Innenraum, 1979-1982 das Äußere der Kirche renoviert.
Der eher strengen Außengliederung der Basilika steht ein reich ausgestatteter Innenraum gegenüber. Die Wände sind durch pfeilerartige Mauerverstärkungen gegliedert, die Fenster in Nischen zurückversetzt. Der Übergang von der Wand zu den Gewölben ist mit reichen Stukkaturen besetzt. Bei dem Gewölbe handelt es sich um eine halbkreisförmige Tonne mit Stichkappen. Der schmälere und niedrigere Chorraum ist durch Chorschranken und Chorgitter vom übrigen Kirchenraum abgetrennt. 
Die Ausstattung St. Paulins stammt geschlossen aus der Zeit ihrer Entstehung. Prächtige Deckengemälde von Christoph Thomas Scheffler zeigen die Geschichte des Hl. Paulinus und die der Trierer Märtyrer. Das Chorgestühl, wie auch weitere Ausstattungsgegenstände stammen aus der Werkstatt des Trierer Bildhauers Ferdinand Tietz. Der Hochaltar wurde ebenfalls von Tietz nach den Entwürfen Neumanns ausgeführt.

Orgel
Die Orgel von St. Paulin wurde 1756 von dem Trierer Orgelbauer Romanus Benedikt Nollet fertiggestellt. Der reiche Orgelprospekt entstand nach Angaben Balthasar Neumanns in der Werkstatt von Johannes Seitz. 1858 wurde das Orgelwerk von Wilhelm Breidenfeld, Trier erneuert. Das vorhandene Gehäuse blieb erhalten. Die Bonner Orgelbaufirma Klais nahm 1934 erhebliche Umbauten vor. So wurde ein Schwellwerk eingebaut und die Orgel weitgehend elektrifiziert. 1991 wurde die Orgel von Klais restauriert. I. und II. Manual haben mechanische Schleifladen, das Schwellwerk elektrische Kegelladen.
 
 
Disposition
Echo (I) 
C-f3
(mechanische Schleiflade 1858)

Hohlflöte 8'
Unda maris 8' ab c0
Principal 4'
Gemshorn 4'
Nasard 2 2/3'
Octave 2'
Terz 1 3/5'
Mixtur 3-4-fach 1'
Krummhorn 8'
Vox  humana 8'
Tremulant
 

Hauptwerk(II) 
C-f3
(mechanische Schleiflade 1858)

Bordun 16'
Principal 8'
Salicional 8'
Viola di gamba 8'
Rohrflöte 8'
Octave 4'
Waldflöte 4'
Flaut doux 4'
Quinte 2 2/3'
Superoktave 2'
Mixtur  3-5-f. 11/3'
Trompete 8'
Clairon 4'
 

Schwellwerk (III)
C-f4
(elektrische Kegellade 1934)

Lieblich Gedackt 16'
Geigenprincipal 8'
Bordunalflöte 8'
Aeoline 8'
Vox coelestis 
8' ab c0
Octave 4'
Waldflöte 2'
Progressio
3-4-fach 2 2/3'
Tromp. harm. 8'
Tremulant
 

Pedal
C-f1
(mechanische Schleiflade 1991)

Principal 16'
Subbaß 16'
Quintbaß 10 2/3'
Octavbaß 8'
Gedackt 8'
Tenoroctave 4'
Rauschpfeife 4-fach 2 2/3'
Bombarde 16'
Posaune 8'
Clairon 4'
 
 

 

Manualkoppeln Echo-HW, SW-HW, SW-Echo.
ausgebaute Superkoppel SW-HW, SW-SW (elektrisch)
Pedalkoppeln Echo-P, HW-P
 
 



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Kirchen: St. Paulin

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken