Zur Bedeutung von Orgelpflegeverträgen - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:54:00

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Zur Bedeutung von Orgelpflegeverträgen

Zurück Zurück   Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

Für viele Orgeln sind sogenannte Pflege-, Wartungs- oder einfach Stimmverträge mit Orgelbaufirmen abgeschlossen. Sinn und Notwendigkeit solcher Verträge werden oft bezweifelt, gerade dann, wenn öffentliche Mittel knapp sind, und sollen deshalb erläutert werden.

Jede neue, restaurierte oder reparierte Orgel bleibt nach der Fertigstellung nicht jahrein, jahraus unverändert. Allgemein bekannt sind die Veränderungen, die sich an der Stimmung einstellen. Sie werden durch Temperaturschwankungen, in geringerem Maß auch durch Verstaubung verursacht. Weitere Veränderungen sind weniger geläufig: Durch den Gebrauch verändert sich über längere Zeit die Einstellung von Spielmechanik und Koppeln, so daß die Tasten zuviel Leergang bekommen oder verschieden hoch stehen und die Koppeln unpräzise funktionieren. Besonders stark ist das der Fall bei mechanischen Kegelladen, gilt aber auch für Schleifladen. Das elektrische Gebläse verbraucht Öl, das nachgefüllt werden muss, wenn auch bei neueren Gebläsen nur in geringer Menge. Störungen an den Bälgen können Druck und Stabilität des Windes beeinflussen; oft wird dann zu Unrecht angenommen, die Orgel sei nur verstimmt. Schmutzteilchen und Fremdkörper können in die Pfeifen fallen und den Klang beeinträchtigen ebenso wie der Staub, der sich im Lauf der Zeit absetzt. Holzwurmbefall schädigt und zerstört endlich die Holzteile. Nicht richtig angehängte Metallpfeifen können abknicken, Pfeifenfüße einsinken, so daß die Haften abreißen und Prospektpfeifen herausfallen. Schäden entstehen durch extreme Trockenheit der Luft, die in Frostperioden oder im Hochsommer auftritt, aber auch durch eine schlecht arbeitende Kirchenheizung begünstigt wird. (Zu rasches Aufheizen führt übrigens zu zeitweiligen Verstimmungen innerhalb des Instruments, weil die vorn stehenden Register, vor allem die Prospektpfeifen, früher von wärmerer Luft umgeben sind als die weiter innen stehenden und dadurch höher klingen als jene.) Mängel können auch dadurch entstehen, daß Verschleißteile sich abnutzen, zum Beispiel Lederpulpeten, die Garnierung der Tasten oder die Tastenbeläge, besonders im Pedal, oder die Balgbelederung. Zur Vermeidung verschleißbedingter Schäden kann übrigens der Organist wesentlich beitragen durch behutsamen Umgang mit Tasten und Registerzügen. Starke Geräuschentwicklung der Spiel- und Registermechanik ist meist ein Indikator für übermäßigen Kraftaufwand beim Spiel.

Alle diese Beeinträchtigungen könnte man hinnehmen und abwarten, bis die Schäden so groß werden, daß die Funktionsstörungen nicht mehr zu ignorieren sind. Dann sind freilich umfangreiche und dadurch kostspielige Arbeiten, meist auch Reparaturen nötig. Sie lassen sich vermeiden, wenn eine Orgel regelmäßig gewartet wird und dabei die Mängel behoben werden, so lange sie noch klein sind. Ein wichtiger Teil der Wartung besteht deshalb im Beobachten des Instruments und seines Zustands. Der Katalog von Nebenarbeiten, die neben der Kontrolle und Korrektur der Stimmung zu einer Wartung gehören, ist umfangreich und lässt erkennen, daß eine Wartung nicht ganz billig sein kann, ja nicht sein darf, denn der Orgelbauer muß sich genügend Zeit für das Instrument nehmen können, wenn er alle wesentlichen Teile überprüfen und beispielsweise auch kleine Intonationsmängel korrigieren soll. Durch den Abschluss eines Vertrages wird sichergestellt, dass die Wartung regelmäßig durchgeführt wird. Größere Reparaturen oder eine Ausreinigung gehören nicht zu einer Wartung, dagegen ist der Orgelbauer verpflichtet, den Eigentümer der Orgel auf die Notwendigkeit von Reparaturen oder Reinigungen hinzuweisen.

Der Wert, den eine gute, funktionstüchtige und wohlklingende Orgel darstellt, wird durch einen Wartungsvertrag mit recht geringen Kosten erhalten, ähnlich wie auch eine Heizungsanlage oder ein Auto (dieser Vergleich ist natürlich nicht ganz passend); die Kosten bewegen sich übrigens in vergleichbaren Größenordnungen. Ein Orgelwartungsvertrag dient also der Vermögenssicherung. Auch und gerade wenn mit Geld sparsam umgegangen werden muß, hilft die regelmäßige Orgelpflege beim Sparen, weil größere, unnötige Ausgaben vermieden werden. Dieser Umstand könnte es nahelegen, die Vergabe von öffentlichen Mitteln für Orgelarbeiten (besonders an Denkmalorgeln) davon abhängig zu machen, daß ein Wartungsvertrag besteht oder abgeschlossen wird.

In der Regel ist der Abschluss eines Wartungsvertrages mit dem Orgelbauer, der eine Orgel neu gebaut oder restauriert hat, die Vorbedingung für das Einräumen einer Garantie. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, schon bei der Ausschreibung eines Neubaus, einer Restaurierung oder einer Reparatur auch nach dem Preis für die spätere vertragliche Orgelpflege zu fragen. Auch auf Dauer ist es von Vorteil, wenn die Wartung einer Orgel in die Hände des Orgelbauers gegeben wird, der sie gebaut oder restauriert hat.

Eine Generalstimmung wird man möglichst nicht jährlich vornehmen lassen, um das Metallpfeifenwerk zu schonen. Das ist besonders wichtig bei Denkmalorgeln. Meistens genügt neben den Wartungsarbeiten eine sogenannte Teilstimmung, bei der lediglich grobe Verstimmungen beseitigt und die Zungenregister nachgestimmt werden. Generalstimmungen sollten nur im Abstand von mehreren Jahren ausgeführt werden. Die Größe des Zeitabstands hängt von verschiedenen Umständen ab wie den raumklimatischen Bedingungen und der Häufigkeit von Konzerten. Unter günstigen Bedingungen kann auch für Wartungsarbeiten ein Intervall von zwei Jahren ausreichen. Für Orgelwartungen werden in der Regel Pauschalpreise berechnet. Sie hängen von der Größe der Orgel und vom Umfang der Arbeit ab (General- oder Teilstimmung), beruhen auf Erfahrungswerten und setzen voraus, daß die Wartung im Rahmen einer Rundreise des Orgelbauers ausgeführt wird, was Fahrzeit und Reisekosten sparen hilft. Der Pauschalpreis hat den praktischen Vorteil, dass die Kosten voraussehbar sind (abgesehen von Anpassungen an gestiegene Kosten), bedeutet aber nicht, daß der Zeitaufwand für die Arbeiten in jedem Jahr exakt der gleiche sein muß. Eine Abrechnung nach tatsächlichem Zeitaufwand wäre freilich denkbar, würde aber neben jährlich schwankenden Beträgen, die sich bei der Aufstellung von Haushaltsplänen nicht so gut berücksichtigen lassen, für den Orgelbauer den Nachteil wesentlich höherer Verwaltungskosten haben und dadurch die Wartung unnötig verteuern. Nach Beendigung einer Wartungsarbeit sollte der Arbeitszettel des Orgelbauers von einem Beauftragten der Gemeinde unterschrieben werden, um die Arbeitszeit zu bestätigen, was eine Kontrolle ermöglicht und im Zweifel Rückfragen erlaubt. Beim Vergleich der Preise von Wartungsverträgen muss berücksichtigt werden, ob der Tastenhalter vom Orgelbauer gestellt wird und die Kosten für ihn im Preis enthalten sind oder ob er von der Gemeinde zu stellen ist. Preise für die Wartung, die wesentlich niedriger sind als allgemein üblich, lassen mangelhafte Arbeit erwarten.

Ein Orgelwartungsvertrag kann die oben geschilderten Vorteile freilich nur dann erbringen, wenn er mit einem Orgelbauer abgeschlossen wird, der ihn durch qualifizierte und zuverlässige Mitarbeiter erfüllt. Er ist dann von großem materiellem Wert. Zustand und Funktion einer guten Orgel werden durch gewissenhafte Wartung aber nicht nur erhalten, sondern jedes Mal eher noch ein klein wenig besser.

Autor Dr. Martin Balz ist Orgel- und Glockensachverständiger der Evang. Kirche in Hessen und Nassau.

Der Artikel erschien in "ARS ORGANI", der Zeitschrift der "Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO)". Wir danken für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Dr. Martin Balz



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Zur Bedeutung von Orgelpflegeverträgen

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken