Trierer Kirchen: Benediktinerabtei St. Matthias - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:42

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Kirchen: Benediktinerabtei St. Matthias

Zurück Zurück   St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

Benediktinerabtei Sankt Matthias
54290 Trier, Matthiasstr. 85, Tel. 0651/31079
 
 
Foto: E. Jakob ORGEL

1977 Berliner Orgelbauwerkstatt 
Prof. Karl Schuke GmbH
 

Sankt Matthias 

Der Bering von St. Matthias liegt im Süden der Stadt Trier. Mittelpunkt der Anlage ist die Basilika. Ihr sind im Laufe der Geschichte vier verschiedene Funktionen zugewachsen: Sie ist Grabkirche der Gründerbischöfe der Trierer Diözese, Mönchskirche einer Benediktinerabtei, Wallfahrtskirche des Apostels Matthias und Pfarrkiche.

Grabkirche

St. Eucharius – St. Matthias hat seinen Ursprung in einem Friedhofs- und Gräberheiligtum, das sich Ende des 3. Jahrhunderts auf dem Gräberfeld südlich der antiken Stadt entwickelte. Die wichtigsten Zeugnisse dafür sind die Gräber der Bischöfe Eucharius und Valerius in der Krypta der Kirche und die sog. „Albana-Gruft“ unter der St. Quirinuskapelle auf dem heutigen Friedhof mit ihrem eindrucksvollen Relief-Sarkophag.

Mönchskirche

Die Geschichte einer Gemeinschaft von Klerikern oder Mönchen an dieser Stätte reicht bis ins 5 Jahrhundert zurück. Als benediktinische Abtei besteht sie seit 978. Im Jahre 1802 wurde sie von der Französischen Regierung aufgelöst („säkularisiert“), doch 1922 von Benediktinermönchen erneut besiedelt. Nördlich der Kirche erstrecken sich die Konventsgebäude, deren Hauptteile (Kreuzgang, Dormitorium u.a.) aus dem 13. Jahrhundert stammen.

Wallfahrtskirche

Ein weiteres Moment in der Geschichte des Ortes bringt die besondere Verehrung des Apostels Matthias. Nach der Tradition sind seine Reliquien ein Vermächtnis der Kaiserin Helena (ca. 255 - 330), der Mutter Kaiser Konstantins des Großen. Bei Abbrucharbeiten an der Kirche wurden sie 1127 entdeckt, und es begann eine große Verehrung, die bis heute lebendig ist. 

Pfarrkiche

Als das Kloster 1802 aufgelöst wurde, erklärte man die Kirche zur Pfarrkirche. So entging sie dem Schicksal, als Steinbruch für Baumaterial genutzt zu werden. 

Sehenswürdigkeiten und Hörenswertes

Die Fassade der Basilika mit ihrem romanischen Kern, den barocken Portalbauten und der klassizistischen Turmbekrönung ist das markante Wahrzeichen des Ortes. Der Innenraum wird geprägt durch die wuchtigen romanischen Pfeiler und die spätgotischen Einbauten der großen Chorfenster und des reich verzierten Gewölbes. Das geschichtlich Gewachsene mit heutigem gottesdienstlichem Leben zu erfüllen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren sind bestimmende Elemente der Raumgestaltung. Mittelpunkt der Kirche ist die Vierung. Hier haben Altar und Ambo ihren Ort. Um sie versammeln sich Mönche, Mitglieder der Pfarrei, Pilger und Gäste zur Feier der Eucharistie und des Stundengebetes.
Besondere Aufmerksamkeit gilt weiterhin den Gräbern der Bischöfe in der Krypta, der Grablege des Apostels im Hauptschiff der Kirche und dem „Mattheiser Gnadenbild“, einem Marienbild in der nördlichen Seitenchorkapelle. 
Sehenswert sind die Rekonstruktion der spätantiken Schrankenanlage in der Krypta, die romanischen Chorschranken im Hochchor, die darüberliegenden Chorfenster mit der spätgotischen Kreuzigungsszene und der rahmenden Erweiterung (1994/95), die Empore und ein barockes Altarretabel mit Szenen aus der Eucharius-Legende. 

Hörenswert ist die Orgel im südlichen Querhausarm. Sie ist ein Werk der Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt GmbH aus dem Jahr 1977. Es handelt sich um eine Schleifladenorgel mit einer mechanischen Spiel- und einer elektrischen Register-Traktur. 39 klingende Register verteilen sich auf drei Manuale und ein Pedal. Zwei Werke sind mit Schwellern ausgestattet. Die Orgel verfügt über mechanische und elektrische Koppeln, Zungen-Absteller, sowie über 3 feste Kombinationen und 6 Setzer-Kombinationen. Besonders hervorzuheben sind der Umfang der Manuale (Ausbau bis c4) sowie eine Superoktavkoppel.

Liturgie

Viermal täglich versammelt sich die Mönchsgemeinschaft zum Stundengebet in der Kirche. Sowohl die Tradition des lateinischen Chorals als auch deutsche Gesänge werden dafür genutzt. In der sonntäglichen Eucharistiefeier um 10.00 h wird die Tradition der gregorianischen Einzugs- und Kommuniongesänge (Introitus und Communio) gepflegt. An den Hochfesten und an jedem zweiten Sonntag im Monat werden lateinische Ordinarien gesungen. Aus dem Angebot der Pfarrgottesdienste ist besonders auf den sonntäglichen Familiengottesdienst hinzuweisen: Außerhalb der Schulferien wird für die Kinder parallel zum Wortgottesdienst eine Katechese in der Krypta gestaltet. Zu allen Gottesdiensten sind Gäste herzlich willkommen.

Auskünfte und Informationen zu Führungen erteilt die Abtei St. Matthias (Tel.: 0651 / 31079 oder www:AbteiStMatthias.de)

Bruder Jakobus Wilhelm OSB
 
Disposition
Brustwerk
(Türschweller)

Holzgedackt 8'
Holzprincipal 4'
Principal 2'
Quinte 1 1/3'
Oberton 3-fach  1 1/3', 1 1/7', 8/9'
Scharff 4-fach  2/3'
Vox humana 8'
Tremulant
 

Hauptwerk

Pommer 16'
Principal 8'
Spielflöte 8'
Octave 4'
Blockflöte 4'
Octave 2'
Cornett 3-5-fach ab C  2 2/3', ab c° 4', ab c1 8'
Mixtur 6-fach 2'
Fagott 16'
Feldtrompete 8'
 

Schwellewerk

(Jalousienschweller)
Rohrflöte 8'
Gemshorn 8'
Gemshorn-
schwebung ab c° 8'

Principal 4'
Coppelflöte 4'
Nasat  2 2/3'
Feldpfeife 2'
Terz 1 3/5'
Octave 1'
Mixtur 4-5fach  1 1/3'
Dulcian 16'
Hautbois 8'
Clairon 4'
Tremulant
 

Pedalwerk

Untersatz 32'
Principal 16'
Subbaß 16'
Octavbaß 8'
Gedacktbaß 8'
Hohlflöte 4'
Rauschpfeife 4-f. 4'
Posaune 16'
Trompete 8'
 

Mechanische Koppeln: I-II, I-P, II-P
Elektrische Koppeln III-I, III-II, III-P, III /4'-P

3 feste Kombinationen 
4 Setzer-Kombinationen 
2 Setzer-Kombinationen Pedal
Zungengeneralabstelller

8 Zungen-Einzelabsteller
 
Konzerte: siehe Kalender

Br. Jakobus Wilhelm



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Kirchen: Benediktinerabtei St. Matthias

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken