Trierer Kirchen: Jesuitenkirche - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:44

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Kirchen: Jesuitenkirche

Zurück Zurück   St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

Jesuitenkirche
 
Foto: E. Jakob ORGEL
Klais 1995

Die heutige Jesuitenkirche, auch Seminar- oder Dreifaltigkeitskirche genannt, war ursprünglich die Kirche der Franziskaner-Minoriten. Kloster und Kirche werden 1240 erstmals urkundlich erwähnt.
Diese erste Kirche bestand aus einem einschiffigen Langhaus und einem vierjochigen Langchor (Mönchschor), der - im Gegensatz zum flachgedeckten Schiff - bereits eingewölbt war. Ein aufwendig gearbeites Portal mit darüber liegendem großen Maßwerkfenster zeichnen die Westfassade aus. 
Bereits vor 1320 wurden im Inneren Stützpfeiler eingezogen, die auf Pläne zur Einwölbung des Kirchenschiffes schließen lassen. Um 1320 wurde mit der Errichtung des nördlichen Seitenschiffes begonnen. Die alte Nordwand wurde abgebrochen, Rundpfeiler trennen seither Haupt- und Seitenschiff. 
1570 wurde die Kirche den Jesuiten übergeben. Zeitnah mit der Errichtung des
Kolleggebäudes in den Jahren 1610-1614 wurde eine Krypta gebaut, die den Jesuiten als Begräbnisstätte dienen sollte. Dort ist der 1635 verstorbene Jesuit Friedrich Spee von Langenfeld beigesetzt.  Nach dem Abbruch des Kreuzgangs begann man 1739 mit dem Bau des südlichen Seitenschiffes. Pfeiler, Wandgliederung und Kreuzrippengewölbe wurden an das Bestehende angepaßt, so daß ein architektonisch einheitlicher Raum entstand. Dieses südliche Seitenschiff zählt zu den ganz frühen quasi „neugotischen“ Architekturen. Nicht gotisch, sondern zeitgemäß barock sind hingegen die fast zeitgleich (1740-1743) errichteten beiden Seitenchöre. Damit hatte der Bau sein heutiges Format erhalten.
Nach Aufhebung des Jesuitenordens wurde die Kirche 1779 dem Priesterseminar
übereignet. 1794 durch französische Revolutionstruppen stark beschädigt und später
als Weinlager genutzt, kam es 1798 zur endgültigen Profanisierung des Gotteshauses. Bereits 1803 wurde die Dreifaltigkeitskirche wieder katholisches Gotteshaus und kam 1805 an das Priesterseminar zurück. 1819 wurde die Kirche den Protestanten, die bislang über kein eigenes Gotteshaus in Trier verfügten, zur Verfügung gestellt. Nach heftigen Debatten fiel sie 1857 an das Priesterseminar zurück. 
Die letzte große Restaurierung erfolgte von 1988 bis 1993. Der Altarraum wurde umgestaltet, die liturgische Ausstattung erneuert. Die farbliche Gestaltung greift, soweit dies rekonstruierbar war, auf historische Vorbilder zurück. Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Emporengeschoß des nördlichen Nebenchores wurde nicht wieder aufgebaut.

Literatur:
Michael Embach (Hrsg.): Kontinuität und Wandel. 750 Jahre Kirche des Bischöflichen Priesterseminars Trier. Trier 1993.
 
Disposition
I. Rückpositiv     II. Hauptwerk  
Hohlpfeife 8'   Bordun 16'
Flaut travers (Disk.) 8'   Praestant 8'
Praestant 4'   Rohrflöte 8'
Rohrflöte 4'   Salicional 8'
Nasard 2 2/3'   Octave 4'
Waldflöte 2'   Blockflöte 4'
Terz 1 3/5'   Quinte 2 2/3'
Larigot 1 1/3'   Superoctave 2'
Scharff 3-fach     Mixtur 4-fach  
Cromorne 8'   Cornet 4-fach  
Tremulant      Trompette 8'
         
         
Pedal        
Subbaß 16'      
Principalbaß 8'      
Gemshorn 8'      
Tenoroctave 4'      
Posaune 16'      
Trompete 8'      
         
         

Normalkoppeln 
elektronischer Setzer 
Manualumfang C - g''', Pedalumfang C - f' 
Schleifladen 
mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur 
 
 

Edith Hein, Sebastian Schritt



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Kirchen: Jesuitenkirche

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken