Trierer Dommusiker - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:49

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Dommusiker

Zurück Zurück   Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |

Georg Schmitt, Domorganist in Trier von 1835 bis 1842 

Die heutige Gastwirtschaft „Mosellied“ in Trier-Zurlauben am Ufer der Mosel ist das Geburtshaus von Georg Schmitt, der dort am 11. März 1821 zur Welt kam. Seinen Vater, Gastwirt und Domorganist zugleich, verlor Schmitt früh und trat elfjährig zunächst vorläufig dessen Nachfolge im Trierer Dom an.

Auf Kosten des Domkapitels schickte man Schmitt für zwei Jahre zu Studien nach Münster. Nach Trier zurückgekehrt, wurde er 1835 als Vierzehnjähriger zum Domorganisten ernannt. In seine Dienstzeit fiel die Errichtung der großen Orgel im Westchor durch Heinrich Breidenfeld.

Mit der Zuverlässigkeit des jungen Georg Schmitt scheint es nicht zum besten gestellt gewesen zu sein, denn Berichte über versäumte Hochämter und Vespern, verschlafene Kyries und in den Ohren der Domgeistlichkeit wohl zu freche Musik häuften sich. Gehaltsabzüge und „Drillarrest“ des Domkapitels halfen wenig, und so kam es zur fristlosen Entlassung im Jahr 1842.

Das Mosellied, Paris und die Sümpfe Floridas

Im Jahr seiner Entlassung als Domorganist komponierte Schmitt für einen Wettbewerb ein volkstümliches Mosellied mit dem Titel „Im weiten deutschen Lande fließt mancher Strom dahin“ und dem unvergesslichen Refrain: "O Moselstrand, o selig Land!".
Bis heute hat es an Popularität nicht verloren und gehört zum Repertoire vieler Chöre und Blaskapellen entlang der Mosel. Erhältlich sind die Noten nach wie vor im Verlag Hans Kessler in der Trierer Dietrichstraße.

Drei Jahre später schließlich zog er - wie viele junge Künstler damals - nach Foto: E. JakobParis, um sich dort musikalisch weiter zu vervollkommnen. Seine dortigen Lehrer waren u.a. der Opernkomponist und Theoretiker Halévy, ferner Spontini und der zur kirchenmusikalischen Reformbewegung gehörende Niedermeyer. Schmitt war Generationsgenosse des aus Köln nach Paris ausgewanderten Komponisten Jacques Offenbach (geb. 1819). 

Bald wurde er Organist der deutschen Gemeinde und konnte sich innerhalb erstaunlich kurzer Zeit in der Crème der Pariser Musikwelt etablieren. Seine guten Verbindungen und auch eine Lehrerstellung an der Schule von Sacré-Coeur ließen eine brilliante Karriere erwarten, aber die Revolution von 1848 machte seinen Hoffnungen - vorläufig - ein Ende. 

Gedenkplatte zum 100. Geburtstag 1921 an Schmitts Geburtshaus in Zurlauben

Er wanderte nach Amerika aus, wo er sich bald einen Namen als Pianist, Komponist und Organist der Kathedrale von New-Orleans machte. Schmitts Biographin Schröder-Schiffhauer (Roman "Der vergessene Lorbeer" 1979/80 2 Bände, vergriffen) weiß von atemberaubenden Abenteuern in Amerika zu berichten: von Jagden auf Krokodile und Jaguare in den Sümpfen Floridas, von Schießereien mit Indianern und von einem überlebten Schiffsuntergang.

In St. SulpiceCavaille-Coll-Orgel in St. Sulpice

Als 1849 der Organist von Saint-Sulpice, Louis Séjan, gestorben war, kehrte Schmitt aus Amerika zurück und bewarb sich um diese ehrenvolle Stelle. Immerhin ist Saint-Sulpice eine der größten und - auch in Hinsicht auf das geistige Leben - bedeutendsten Kirchen von Paris. Zahlreiche Konkurrenten stellten sich im Rhythmus von je einer Woche vor. Am 19. Dezember 1849 gewann Schmitt den Wettbewerb mit seinem meisterhaften und sicheren Spiel und nahm die Tätigkeit am 1. Januar 1850 mit einem Gehalt von 1000 Francs auf. Neben seiner Organistentätigkeit war er ein gesuchter Musiklehrer, Musikschriftsteller und vor allem ein fruchtbarer Komponist. Als Eugène Delacroix die Engelkapelle von Saint-Sulpice 1858 mit seinen monumentalen Gemälden schmückte, hörte er die Musik von Georg Schmitt, die ihn - wie man sagt - bis zum Ende seines Lebens begleitete. Schmitt drängte darauf, die große, von Cliquot 1776-81 erbaute Orgel zu verbessern. 1853 entschloss man sich, ernsthaft über den Orgelumbau zu diskutieren. Es ist dem Plädoyer Georg Schmitts zu verdanken, dass die Firma Cavaillé-Coll anderen Firmen vorgezogen wurde. Während der Jahre der Ausarbeitung und der Realisation des Cavaillé-Coll-Projekts veröffentlichte Schmitt jene beiden Werke, mit denen sein Name bis heute verbunden wird: "Nouveau Manuel Complet de l'Organiste" (1857) und die (heute als Reprint bei Fuzeau teilweise wieder erhältliche) Kompositionssammlung "Le Musée de l'Organiste" (1857). In der Wiederbelebung des Gregorianischen Chorals spielte er im Gefolge von Dom Guéranger und Niedermeyer eine wichtige Rolle. Mit unermüdlichem Fleiß trug Schmitt dazu bei, das Niveau der Kirchenmusik in Frankreich zu verbessern. Er war der führende Kopf bei Sitzungen des Kongresses für Geistliche Musik und in den Redaktionen der Zeitschriften "Le Plain Chant" ("Der gregorianische Choral") und "Revue de musique sacrée, ancienne et moderne". 1862 schließlich war die bis heute unverfälscht erhaltene Orgel fertig und verfügte nun über 5 Manuale, 102 Register, 20 Tritte und etwa 7000 Pfeifen. Sie zählt zu den größten und bedeutendsten Orgeln der Welt.Kurz nach der Einweihung der Orgel, für die er so viel getan hatte, wurde Schmitt in St. Sulpice entlassen. Cavaillé-Coll hatte betrieben, dass der berühmtere Lefébure-Wély den prominenten Platz auf der Orgelbank von St. Sulpice erhielt. Der Kirchenrat von St. Sulpice entschied am 30. Mai 1863, Schmitt durch Lefébure-Wély zu ersetzen und bewilligte diesem ein doppelt so hohes festes Gehalt. Georg Schmitt aber diente weiterhin der Kirchenmusik: an den Kirchen Saint-Germain-des-Prés und Saint-Joseph Artisan. Konzertreisen führten ihn nach Amerika, Italien, Spanien und England. In Trier durfte er 1887 einen Triumph erleben: nach einem großen Konzert wurde er mit dem Lorbeerkranz geehrt. Er starb in Paris am 7. Dezember 1900; begraben ist er auf dem Friedhof Père-Lachaise.
Konzert von J. Still am 15.10.00 in St. Sulpice; Foto: E. Jakob

WERKE:

  • Klavier- und Orgelkompositionen  
  • Lieder 
  • Messen 
  • Oper „Anakreon“  
  • Operetten  
  • Oratorium „Le Feu de Ciel“ 


Zwei CDs mit Werken von Georg Schmitt können über
MK-Produktion 
5438 Bengel, Im Eichenhain 23, Fax: 06532 4086
bezogen werden.

Orgelfahrt mit Konzert in St. Sulpice
Zum hundertjährigen Todesjahr 2000 machte der Verein Trierisch eine Reise an die Seine

Eine Gruppe Trierer Bürger hat das Wochenende vom 13. zum 15. Oktober 2000 zu einer Fahrt nach Paris genutzt, um dort den vor einhundert Jahren, am 7. Dezember 1900, verstorbenen ehemaligen Trierer Domorganisten Georg Schmitt zu ehren.Die Gruppe besuchte auf dem berühmten Friedhof Père Lachaise das gut erhaltene Grab der Familie Georg Schmitt. Das Denkmal in der 91. Division des Friedhofs besteht aus einem Steinsarkophag, auf dessen Deckel die Namen und Daten der dort Bestatteten eingeschlagen sind. Die Grabstätte ist von einem Eisenzaun eingefaßt.Der Vorsitzende des Vereins Trierisch, Michael Kopp, brachte dort eine Gedenkplakette an, legte einen Kranz nieder und verlas die Lebensbeschreibung Schmitts. Man sprach ein Gebet und stimmte das Mosellied an. 
Michael Kopp spricht am Grab von Schmitt.

Der Friedhofsbesuch gab auch die Gelegenheit, manche berühmten Gräber zu sehen, wie etwa das von Rossini, Cherubini, anderen großen Dichtern und Wissenschaftlern und schließlich auch das von Abälard und Heloise, das zu einem eigenen Gedenken einlud. Am Sonntag nahm die Gruppe an einem Hochamt in Saint-Sulpice teil, das in besonderer Weise dem Gedenken an Georg Schmitt gewidmet war. Domkapitular Dr. Franz Ronig konzelebrierte mit den Priestern von Saint-Sulpice. Der Titularorganist Prof. Daniel Roth spielte Werke von Schmitt und Clérambault, der auch einst als Organist an dieser Kirche wirkte.  Nachmittags um 15.00 Uhr fand vor zahlreicher Zuhörerschaft ein Orgelkonzert zu Ehren von Georg Schmitt statt, gespielt vom Trierer Domorganisten Josef Still. Werke von Schmitt, von französischen Zeitgenossen, aber auch von Marcel Dupré (Organist an Saint-Sulpice) und Johann Sebastian Bach bestimmten das Programm.

Foto: E. JakobVor dem Portal von Saint-Germain des Prés

Josef Still



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Dommusiker

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken