Frühere Orgelbauer in der Region - Orgelpunkt Trier: Orgel- und Chor Musik an Dom und Konstantin - Basilika. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 31.05.2009 11:04:41

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 
Frühere Orgelbauer in der Region
Zurück Zurück   Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
siehe hierzu auch Trierer Orgeln von 1900 - 1945: Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |

SEBALD,Eduard
Orgelbaumeister

Geboren 12.10.1905 in Plattling (Bayern), gestorben 20.01.1952 in Trier. 

Sebald entstammte einer niederbayerischen Eisenbahnerfamilie und hatte noch drei Geschwister. 1931 heiratete er in Plattling Maria Hütter aus Mühldorf (1908-1992). 

Aus einer früheren Verbindung mit Elisabeth Müller (Schwelm) stammte sein Sohn Rolf (Orgelbauer; 1927-1986). 

In der Orgelbauwerkstatt Sebald;  links: E. Sebald; 2. v. l.: Nachfolger Rudolf Oehms

Seine Ausbildung, die er 1936 mit der Meisterprüfung abschloss, erhielt er bei den Orgelbaufirmen Weise in Plattling  und Faust in Schwelm. 

Bei einer Orgelmontage für die Fa. Weise im Trierer Raum beschloss er, sich in Trier selbständig zu machen. Zusammen mit dem Klavierbauer Max Brandt gründete er am 01.10.1936 die Firma "Brandt-Sebald Klavier- und Orgeltechnik". 1947 trennten sich die Inhaber voneinander und Sebald führte den Betrieb allein unter "Eduard Sebald Trier, Orgelbau-Anstalt" weiter. 

Die Firma in der Saarbrücker Str. 14 (Name bis 1969: Kapellenstraße) lieferte Orgeln vorwiegend in die Trierer Gegend, die Eifel, den Hunsrück sowie in das Saarland und nach Luxemburg. Drei Sebald-Orgeln wurden sogar in Argentinien aufgestellt. 

Nach dem Tod Eduard Sebalds leiteten seine Witwe und sein Sohn Rolf die Firma zusammen mit Orgelbaumeister Rudolf Oehms (1931-1992; Ausbildung bei Sebald; Meisterprüfung 1956). 

Am 4.10.1972 übernahm Oehms die Firma und gab ihr 1982 den neuen Namen "Orgelbau Trier, Rudolf Oehms". 

Sie erlosch nach dem Tod von Oehms im Jahr 1992. Insgesamt bauten Sebald und Oehms 231 neue Orgeln, davon 172 bis zum Wechsel des Inhabers 1972. Eine große Sebald-Orgel mit 34 Registern (1957) ist in der Trierer Pfarrkirche Herz-Jesu erhalten.

Quellen: 
Fischer, Hermann: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister, Lauffen 1991. 
Pape, Uwe: Orgelbauwerkstätten und Orgelbauer in Deutschland von 1945 bis 1995, Berlin 1995. 
Archivalien der Handwerkskammer Trier.

Josef Still



Besuchen Sie unsere Sponsoren: Musikhaus Kessler Bischöfliche Weingüter


Orgelpunkt Online Shop

Themen:

MITMACHEN IM ORGELPUNKT
Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |

DIE AM HÄUFIGSTEN GELESENEN ORGELPUNKT - SEITEN
Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | Trier Panorama | CD-Empfehlungen vom Webmaster | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | WWW-Links | Orgelpunkt Online Shop

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN
Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Frühere Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM
Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Frühere Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Hermann Schroeder | Dr. Paul Schuh | Wolfgang Oehms | Joseph Torner | Wilhelm Stockhausen |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN
Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

ORGELÜBEN
7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |

IMPRESSIONEN
2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD
Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs
April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007

TRIERER MUSIKGESCHICHTE
Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |

BUCHBESPRECHUNGEN
Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

VERSTEIGERUNGEN BEI EBAY

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE
Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | Abteiorgel Online Shop | Trier Online Shop | Organisten-Suche bei JPC und Amazon | Links zum Amazon-Musikversand: Französische Orgelmusik | Präludien & Toccaten | Deutsche Barockorgel | Choralvorspiele | Orgelkonzerte |

Frühere Orgelbauer in der Region

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken