Orgeln im Trierer Dom, Teil 3 - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 07.08.2013 14:36:03

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Orgeln im Trierer Dom, Teil 3

Zurück Zurück   Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |

Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs
Die schwäbische Firma Weigle baut von 1899 bis 1908 an einer Doppelorgel

Die legendäre Wiener Weltausstellung im Jahr 1873 hatte den Besuchern zahlreiche Attraktionen zu bieten. Eine davon war eine „Elektromagnetische Orgel“ des Stuttgarter Orgelbauers Weigle. Natürlich wurde bei ihr der Ton wie bisher durch Orgelpfeifen erzeugt; die Betätigung der einzelnen Ventile aber geschah erstmals durch 845 kleine Elektromagnete und nicht mehr durch herkömmliche Mechaniken aus Holzstäbchen, Wippen und Winkeln. Die neue Erfindung machte es möglich, Orgelspieltische weit entfernt von der eigentlichen Orgel aufzustellen. Zur Verbindung genügte ein Kabelstrang. 

Klicken Sie für eine vergrößerte Darstellung auf das Bild.

Die in Wien vielbestaunte Orgel ist insofern erwähnenswert, als sich dieses neue System im Orgelbau erst fünfzig Jahre später durchzusetzen begann. Die meisten Orgelbauer hatten sich um 1890 herum auf pneumatische Orgeln verlegt und wagten sich erst in den zwanziger Jahren an die Elektrik.

Schwäbischer Tüftler

Das Trierer Domkapitel schloß 1899 mit eben diesem Carl G. Weigle einen Vertrag zum Neubau einer Orgel. Weigle war ein exzellenter Orgelbauer, der damals schon Instrumente bis nach Amerika, Afrika und Asien geliefert hatte. Der schwäbische Tüftler konnte eine ganze Reihe von Erfindungen vorweisen, die er auch auf den Briefbögen seiner Firma angab; bis auf den „Registerschweller“ sind seine Patente jedoch allesamt wieder aus dem Orgelbau verschwunden. Neuheiten in der Trierer Domorgel sollten das elektro-pneumatische System, ein elektrisches Orgelgebläse und als besondere Sensation eine Hochdruckorgel sein. Die Pfeifen dieses Teilwerkes bekamen viermal soviel Winddruck wie die herkömmlichen Pfeifen; ihre Lautstärke soll etwa doppelt so groß gewesen sein. Das linke Gehäuse enthielt ausschließlich solche Hochdruckpfeifen, insgesamt zwölf Register. Auf der rechten Empore stand die „Normal-Orgel“ mit 43 Registern. Auch der Spieltisch, von dem aus beide Orgeln gespielt werden konnten, stand rechts. 

Baustop

Der Vertrag vom Februar 1899 sah eine Fertigstellung der ganzen Orgel innerhalb von nur acht Monaten vor. In der Tat war die Normal-Orgel im Dezember fertig, konnte aber nicht aufgestellt werden, da die Gehäusegestaltung noch unklar war. Sogar ein Jahr später, als an der Jahreswende 1900/1901 die Orgel aufgebaut wurde, wurde aus gleichem Grund anstelle des Orgelgehäuses ein provisorischer Verschlag um das Werk gezimmert.
Wie aus heiterem Himmel muß Anfang 1902 die Nachricht gekommen sein, Weigle könne die Orgel nicht vollenden, da ein Konkursverfahren gegen ihn eingeleitet sei. Mehrere Firmen boten an, die Orgel weiterzubauen; das Domkapitel beauftragte schließlich Friedrich Weigle, den Bruder des Firmenchefs, unter der Auflage, die Orgel bis Oktober 1903 fertigzustellen. Weil sich aber die Dombaukommission immer noch nicht über die Gehäuseform einigen konnte und außerdem der zu kleine elektrische Gebläsemotor Mühe hatte, den Wind für die Hochdruckorgel zustande zu bringen, kam Friedrich Weigle in Terminnot. 1904 übernahm ein weiterer Bruder die Bauleitung und vollendete ein Jahr später die Hochdruckorgel. Richtig funktioniert hat sie aber erst 1907 , als das schwache Gebläse durch ein größeres ersetzt worden war. Geliefert hatte es nach langen Verhandlungen das Bayerische Elektricitätswerk München/Landshut. Mittlerweile waren auch die beiden Orgelgehäuse fertiggeworden. Nachdem aber wiederum eine gesetzte Frist zur Vollendung der Orgel nicht eingehalten worden war, wurde es dem Domkapitel zu bunt, und es beauftragte die Firma Klais in Bonn mit der Fertigstellung. Im Mai 1908 wurde der Vertrag mit Klais gemacht; im September war die Orgel fertig. 

Domorganist Boslet jubiliert

Noch vor seiner offiziellen Ernennung zum Domorganisten schrieb Ludwig Boslet im Jahr 1909 an Friedrich Weigle: „ ... wenn dann der Domchor in herrlicher Harmonie erklingt und die Domorgel in brausender Großartigkeit den weiten Raum erbeben läßt, so möchte man wirklich jubilieren. Das große akustische Innere des Domes beläßt Ihren Hochdruckregistern eine überaus glanzvolle Wirkung. Das Plenum berauscht förmlich. Eine solche edle Tongewalt hörte ich noch niemals über die Köpfe der Kirchenbesucher dahinrauschen. Fürwahr! Man wird des Hörens nicht satt.“
Die Firma Weigle hat sich offenbar vom Konkurs und seinen Folgen schnell erholt: Allein in Trier baute sie in den folgenden Jahren zwei prächtige Orgeln, 1910 in der Liebfrauenkirche und 1913 in der evangelischen Konstantin-Basilika. Ebenfalls 1913 entstand eine große, weitgehend noch erhaltene Weigle-Orgel in Altenkessel bei Saarbrücken.

DISPOSITION DER WEIGLE-ORGEL IM TRIERER DOM
Vertrag von 1899, Fertigstellung 1908

Die Disposition der neuen Orgel mit 55 klingenden Registern (39 Normal- und
16 Hochdruckregistern), 3 Manualen mit je 54 Noten und einem Pedal mit
27 Noten enthielt folgende Register:

I. Manual C - f'''
1. Prinzipal 16'
2. Lieblich Gedackt 16'
3. Tuba 16'
4. Hd. Prinzipal 8' (Hd. = Hochdruck)
5. Hd. Fugara 8'
6. Hd. Gedackt 8'
7. Hd. Gemshorn 8'
8. Trompete 8'
9. Hohlflöte 8'
10. Salicional 8'
11. Flute octaviant 8'
12. Hd. Oktave 4'
13. Rohrflöte 4'
14. Fugara (Hirtenflöte) 4'
15. Mixtur 5fach 4'
16. Acuta 22/3'
17. Oktave 2'

II. Manual (Normalorgel) C - f'"
18. Bourdon 16'
19. Salicional 16'
20. Prinzipal 8'
21. Doppelflöte 8'
22. Viola di Gamba 8'
23. Lieblich Gedackt 8'
24. Dulciana 8'
25. Aeoline 8'
26. Dolce 8'
27. Clarinette 8'
28. Oboe 8'
29. Cornett 3-5fach 8'
30. Geigenprinzipal 4'
31. Traversflöte 4'
32. Violine 4'
33. Doublette 2fach 2 2/3' u. 2'

Pedal (Normalorgel)
34. Prinzipalbaß 16'
35. Subbaß 16'
36. Violonbaß 16'
37. Gedecktbaß 16'
38. Harmonikabaß 16'
39. Posaune 16'
40. Flötenbaß 8'
41. Bassethorn 8'
42. Oktavbaß 8'
43. Cellobaß 8'

III. Manual (Hochdruckorgel, auf der gegenüberliegenden Seite
und mit der Normalorgel elektro-pneumatisch verbunden)

44. Hd. Stentorphon 8'
45. Hd. Großgedeckt 8'
46. Hd. Viola di Gamba 8'
47. Hd. Flöte 8'
48. Hd. Violine 8'
49. Hd. Tuba mirabilis 8'
50. Hd. Geigenprinzipal 4'

Pedal (Hochdruckorgel)
51. Hd. Prinzipalbaß 32'
52. Hd. Subbaß 16'
53. Hd.Oktavbaß 16'
54. Hd. Baßtuba 16'
55. Oktavbaß 8'

Das Hochdruck-Gebläse für die Hd. Orgel erhielt 320 mm, die Hd. Register erhielten 300 mm, ausgenommen Oktavbaß 16', derselbe erhielt, weil zum Prospekt verwendet, nur 150 mm Winddruck. Die Orgel besaß 6 Schöpfbälge.

Das Ende

Die Orgeln in Liebfrauen und in der Konstantin-Basilika fielen den Kriegszerstörungen zum Opfer und auch die Domorgel überstand den zweiten Weltkrieg nicht unversehrt. Ein Bombentreffer im August 1944 verursachte so schwere Beschädigungen der Hochdruckorgel, daß man sich nicht entschließen konnte, sie wieder reparieren zu lassen. Die „Normal-Orgel“ mußte fortan ohne die Hilfe der Hochdruckpartnerin auskommen. Ihren letzten großen Einsatz hatte die Weigle-Orgel bei der Heilig-Rock-Wallfahrt 1959. Fünf Jahre später, im März 1964, wurde der Dom geschlossen und die Renovierung begann. Die Orgel hatte ausgedient; 1969 baute man sie ab. 

Quellen:

Gustav Bereths: Beiträge zur Geschichte der Trierer Dommusik. Mainz 1974; Franz Ronig (Red.): Der Trierer Dom, 1980; Hermann Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister; Werbeprospekt Weigle ca. 1913; Archivalien des Bistumsarchivs, Trier (Abt. 91/278)

Josef Still



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist Josef Still | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2013 | Orgelzyklen 2012 | Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Orgeln im Trierer Dom, Teil 3

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken