Orgeln im Trierer Dom, Teil 2 - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 07.08.2013 14:36:02

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Orgeln im Trierer Dom, Teil 2

Zurück Zurück   Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |

Die Breidenfeld-Orgel von 1837
Der zerschlagene Nikolaus-Altar und 52 Register aus Münster und Wetzlar

Erst hatten die Franzosen zusammen mit einheimischem Pöbel 1794 den Dom geplündert und dabei auch die beiden Orgeln zerstört. Vier Jahre später machten sie dann dem Trierer Kurstaat ein Ende. Als auch Napoleons politisches Ende besiegelt war, kam Trier 1815 zu Preußen und wurde vom fernen Berlin aus regiert. Die französische Revolution hatte also einen gewaltigen Mechanismus in Gang gesetzt, zu dem auch die Säkularisation gehörte.

Nicht auf das Konto der Revolution ging allerdings eine andere Verwüstung im Dom: Um 1810 herum war überlegt worden, einen großen Haupteingang mitten durch die Westapsis zu brechen. Zwar wurde dieser Plan nicht verwirklicht, doch hatte man in der ersten Begeisterung den Westchor leergeräumt und dabei den wertvollen barocken Nikolausaltar zerstört. Dieser Doppelaltar stand am östlichen Ende des damals noch größeren Westchors, dicht bei dem großen Marmorbecken. Er hatte zwei Schauseiten: eine zum Westchor hin und eine zum Dom.






Geschenk aus Wetzlar

Als der von Napoleon eingesetzte Bischof Mannay 1802 sein Amt antrat, war im Dom nur die kleine Chororgel aus dem Agnetenkloster spielbar. Der Einbau der Himmeroder Orgel im Jahr 1807 erwies sich als Fehler, wie im letzten Beitrag geschildert wurde. Um so vorsichtiger ging man zu Werke, als der preußische König dem Trierer Bischof von Hommer 1830 die Stumm-Orgel des Franziskanerklosters in Wetzlar schenkte. Die Orgel mit 30 Registern auf zwei Manualen und Pedal war von Domorganist Schmitt geprüft und für geeignet befunden worden. Die Orgelbauer Stumm aus Rhaunen-Sulzbach sollten die Orgel in Trier aufbauen und sie dabei um ein paar Register vergrößern. Sie schlugen vor, das Instrument nicht mehr in das Schwalbennestgehäuse, sondern auf eine Empore im Westchor zu stellen. Dieser Platz, der zwanzig Jahre zuvor durch die voreilige Zerstörung des Nikolaus-Altars freigeworden war, fand allseits Zustimmung. Bewegung kam in das Orgelprojekt, als der tatkräftige Dompropst Auer die Sache in die Hand nahm. Überraschend wurden die Verhandlungen mit Stumm abgebrochen; das Domkapitel stieß sich an seiner Lieferzeit von vier Jahren. Die Firma Breidenfeld aus Münster hingegen hatte zugesagt, die Orgel in zwei Jahren fertigstellen zu können.
 

Heinrich Wilhelm Breidenfeld (1798-1875) begann 1826 in Münster als selbständiger Orgelbauer. Der gelungene Umbau der Domorgel in Münster 1830 vermehrte sein Ansehen so sehr, daß das Trierer Domkapitel ihm drei Jahre später den Auftrag zum Bau der Orgel im Westchor erteilte. Kurz nach deren Fertigstellung siedelte Breidenfeld mit seinem Betrieb nach Trier über. Nach 1875 führten seine Söhne die Werkstatt unter dem Namen „Gebr. Breidenfeld“ weiter. Insgesamt lieferte die Orgelbauerfamilie etwa 60 neue Orgeln, die meisten in das Bistum Trier, einige auch in die Bistümer Münster und Luxemburg. Nach der Jahrhundertwende kam die Firma mehr und mehr in Schwierigkeiten und gab schließlich den Betrieb auf. 1912 wird sie im Trierer Adreßbuch nicht mehr genannt. 
Weitgehend unverfälscht erhaltene Breidenfeld-Orgeln stehen noch in Dieblich, Bekond, Nennig, Thörnich, Schalkenmehren und Lösnich.

Berliner Vorschriften

Breidenfeld brauchte aber auch vier Jahre. Schuld an der Verzögerung war allerdings nicht der Orgelbauer, sondern eine schier endlose Diskussion mit der Kgl. Oberbaudeputation in Berlin über die Gestaltung des Orgelgehäuses. Die Orgelempore, auf der auch noch ein Chor Platz hatte, war schon 1832 gebaut worden; entworfen hatte sie der Trierer kgl. Bauinspektor Wolff. Karl Friedrich  Schinkel, der berühmte Berliner Architekt und preußische Oberbaudirektor, hatte 1833 die Empore - noch ohne Orgel darauf - gesehen und sie recht gelobt: „Die ganze Anordnung trägt zum Schmucke dieser alten Kirche bei, vorausgesetzt, daß das Orgelwerk selbst, wie es so häufig geschieht, durch willkürliche Abweichung von einem guten Entwurf nicht durch Geschmacklosigkeit seiner äußeren Form, das Innere der Kirche entstellt.“ Der „gute Entwurf“ stammte natürlich aus Berlin und sah zwei einzelne Gehäuse vor, zwischen denen das Licht der Apsisfenster in den Dom fallen konnte. Außerdem waren zwei kleine Rückpositive an der Emporenbrüstung eingezeichnet. Der Vorschlag der „Ober Bau Deputation“ und vermutlich die ganze Berliner Bevormundung mißfielen dem Bischof, dem Domkapitel und dem Orgelbauer, der seinerseits eine neue Zeichnung nach eigenen Vorstellungen anfertigte. Breidenfeld störte es besonders, daß man von ihm verlangte, in der Schauseite der Orgel nur stumme Pfeifen als Attrappen einzubauen. Da aber Assessor Busse, ein Mitarbeiter Schinkels, die Arbeiten genau überwachte und darüber regelmäßig nach Berlin Bericht erstattete, konnte nur ein Kompromiß den Konflikt entschärfen: Die verlangten zwei Gehäuse wurden gebaut, aber durch einen niedrigeren Mittelteil miteinander verbunden. Die Rückpositive wurden weggelassen. Von den 307 neuen Prospektpfeifen waren lediglich 64 klingend, alle übrigen waren stumm. Der Vertrag mit Breidenfeld aus dem Jahr 1833 sah vor, daß von den 30 Wetzlarer Registern 21 wiederverwendet werden; 29 neue sollten hinzukommen. Nach den schlechten Erfahrungen, die man mit der Himmeroder Orgel gemacht hatte, untersuchte man die alten Orgelteile aber um so genauer und übernahm schließlich nur elf ganze Register in die neue Orgel. Die übrigen Teile baute Breidenfeld neu und spendierte sogar noch zwei Register aus eigener Tasche. Die 1837 vollendete Orgel hatte somit eine Größe von 52 Registern. 

Begeisterung und Kritik

Zeitgenössische Quellen loben die Klarheit und Verständlichkeit des neuen Instruments. Als Kind der Romantik verfügte sie über einen dunklen, fülligen Klang; der Klang der höheren Register war bewußt  nicht scharf und schneidend. Die Trierische Zeitung begeisterte sich am 17.Juli 1837: „Mächtig rollen die Bässe durch die weiten Hallen und erfüllen sie mit Ton voll Kraft und Würde. Die höheren Stimmen schließen sich ihnen gut an, und edel und abgerundet, sanft und lieblich tönend durcheilen sie die großen Räume, und sind klar und verständlich am fernsten Punkt der Kirche zu vernehmen, selbst in den Aeolsharfen gleich klingenden Chorregistern.“

Über sechzig Jahre lang tat die so gelobte Orgel Dienst. Einzelne Stimmen protestierten von Anfang an gegen das Orgelgehäuse; ein Leserbriefschreiber der Trierer Zeitung fragte 1846, ob man die Orgel wegen „offener Abgeschmacktheiten“ nicht an die im Umbau befindliche evangelische Konstantinsbasilika „lucrativ abgeben könne.“ Widerstand gegen die Orgel formierte sich aber ab 1890 auch im Dom selbst, wo vor allem Domkapellmeister Lenz die Aufstellung im Westchor kritisierte. Der Abstand zu den Choralsängern und zu dem wohl auch im Ostchor singenden Chor sei viel zu groß; Meßkompositionen mit Orgelbegleitung seien unmöglich und von einer Unterstützung des Gesangs durch die Orgel könne keine Rede sein. 

Kaiserliches Machtwort

Während allmählich die Planung für eine neue Orgel in der Nähe des Altares begann, stellte sich die Frage, was mit Breidenfelds Orgel und der Empore geschehen solle. Unter Mißbilligung der preußischen Baubehörde wurde die Orgel 1905 schließlich abgerissen. Die Empore blieb vorerst stehen und sollte nach Meinung einiger Denkmalpfleger erhalten bleiben. Weil in dieser Frage aber keine Einigkeit herrschte, half zum Schluß nur ein allerhöchstes Machtwort: Kaiser Wilhelm II. ließ sich kurz über den Streit informieren und geruhte dann zu entscheiden, die Empore solle abgebrochen und dafür ein Lettner errichtet werden. 1906 entfernte man die Empore; ein Lettner aber wurde nie gebaut.

DISPOSITION DER BREIDENFELD ORGEL VON 1837
Am 28. 2. 1833 wurde der Vertrag mit Breidenfeld abgeschlossen Die Disposition der zu errichtenden Orgel bestand aus den noch brauchbaren Registern der Wetzlarer Orgel, vermehrt um die Register aus den Vorschlägen der Gebr. Stumm, des Hoforganisten Rinck und des Prof. und Domorganisten Antony aus Münster
Abnahme der Orgel 1837

Die Disposition:

I
Prinzipal 16'
Bourdon 16'
Viola di Gamba 16'
Salicional 8'
Gemshorn 8'
Quintatön 8'
Hohlflöte 8'
Oktav 4'
Waldflöte 4'
Salicional 4'
Kleingedackt 4'
Quint 3‘
Superoktav 2'
Sesquialter 3fach
Mixtur 5 fach
Cymbel 2fach
Trompete 8'


II
Prinzipal 8'
Großgedackt 16'
Flaut travers 8'
Spitzflöte 8'
Hohlflöte 4'
Viola di Gamba 8'
Spitzflöte 4'
Kleingedackt 4'
Flageolett 2'
Oktav 2'
Mixtur 3fach 1/2'
Krummhorn 8'
Vox humana 8'


III
Geigenprinzipal 4'
Stillgedackt 8'
Harmonika 8'
Fernflöte 8'
Viol d'amore 4'
Gedacktflöte 2'
Carillon 2fach (Diskant)
Fagott 8' Baß
Oboe 8' Diskant
Bassetthorn 8'


Pedal
Untersatz 32'
Violonbaß 16'
Subbaß 16'
Violoncello S'
Oktavbaß s'
Quintbaß 6'
Oktavbaß 4'
Posaune 16'
Trompete S'
Posaune 32'
Trompete 4'
Cornettbaß 2'


Manualumfang 54 Tasten (bis f3)
Pedalumfang 25 Tasten (bis c1)
7 Bälge,
8 Windladen

Quellen:

Gustav Bereths: Beiträge zur Geschichte der Trierer Dommusik; Franz Bösken: Zur Geschichte der Trierer Domorgeln nach 1794; Franz Ronig (Red.): Der Trierer Dom, 1980; Hermann Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister; Christine Rohles: Das Orgelbauergeschlecht Breidenfeld; Frdl. Mitteilungen von Prof. Dr. F. Ronig, Trier, und R. Schneck, Wittlich. Archivalien des Bistumsarchivs, Trier.

Josef Still



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist Josef Still | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2013 | Orgelzyklen 2012 | Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Orgeln im Trierer Dom, Teil 2

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken