Frühere Orgelbauer in der Region - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:56

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Frühere Orgelbauer in der Region

Zurück Zurück   Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |

Claus – Orgelbauer in Cochem, Lieser und Graach

Eine über mehrere Generationen hin tätige Orgelbauerfamilie sind die Orgelbauer Claus. Dass diese Orgelbauer kaum bekannt sind, liegt wohl an der geringen Zahl der noch vorhandenen Orgeln. Außerdem führten diese in vier Generationen tätige Orgelbauer meist nur Reparatur- und Umbauarbeiten aus. So sind zur Zeit nur drei mögliche Orgelneubauten nachweisbar. Im Jahre 1751 baute Theodor Claus aus Cochem eine neue Orgel für die Wallfahrtskirche Mater Dolorosa in Driesch. Orgel von Driesch Nach mehreren Umbauten hat diese Orgel heute 10 Register mit angehängtem Pedal.

1756 baute er ein Orgelwerk für die Jesuitenkirche in Hadamar/Westerwald. Das barocke Gehäuse wurde von einem ortsansässigen Schreiner gefertigt und ist noch erhalten. Eine dritte Claus-Orgel stand ab 1760 in Mehren, Kreis Daun. Das barocke Gehäuse ist hier ebenfalls erhalten.

Die Arbeiten des Theodor Claus werden mehrmals mit Orgeln des Balthasar König in Verbindung gebracht. Eine andere Querverbindung besteht zur Werkstatt Stumm, wo Claus als Mitarbeiter oder gar als Schüler genannt wird. Allerdings handelt es sich immer nur um Angaben in Sekundärquellen, weshalb auch die weitere, intensivere Erforschung der Quellen notwendig wäre.

Der allererste Hinweis auf diesen Johann Theodor ist fällt in das Jahr 1730, als seine Frau Maria Marci einen Sohn namens Franz Anton in Cochem zur Welt bringt. Die beiden bekommen noch mindestens sieben weitere Kinder, die aber meist früh sterben. 1763 heiratet Theodor Claus ein zweites Mal. Seine Frau Wilhelmine Wirz stammt aus Driesch. Nach deren Tod findet 1772 eine dritte Hochzeit des "Organisten und Cochemer Bürgers Theodor Claus" mit der "ehrbaren Jungfrau" Elisabeth Berning aus Cöln statt. Vermutlich um 1777 stirbt Theodor Claus. Sein ältester Sohn Franz Anton heiratet Margarethe Thiesen, und wird wie sein Vater in den Kirchenbüchern meist als Organist oder Orgelspieler bezeichnet. Der Orgelbau war also eine Art Zweitbeschäftigung, vielleicht sogar nur eine Nebenbeschäftigung. Um 1759 bis 1761 lebt Franz Claus in Alflen, wo sein Vater Theodor 1750 oder schon 1743 die Orgel umbaute. Zwischen 1765 und 1774 erscheint er mehrmals im Taufregister des Stiftes Karden als Pate und wird dort als Organist in Karden angegeben. Die dortige Stummorgel von 1728 war von ihm bereits 1763 um zwei Zungenregister erweitertet worden.

Weitere Umbauarbeiten von Theodor und Franz Claus:

  • 1749/1769 König Orgel in Wollmerath
  • 1740 Alflen
  • 1751 Driesch (Schüler und Mitarbeiter bei Stumm, vermutlich Neubau oder Umbau einer älteren König-Orgel)
  • 1754 Niederwerth
  • 1754 Trier-St. Gangolph
  • 1754/1761 Enkirch (Mitarbeit bei Stumm)
  • 1756 Hadamar/Westerwald (Übertragung eines älteren Werkes von Orgelbauer Riss, Boppard aus ULF Koblenz oder Neubau?)
  • 1780 Dockweiler (möglicherweise Neubau)

Zunächst enden hier die Nachweise über die Orgelbautätigkeit der Familie. Der älteste Sohn von Franz Anton stirbt 1834 als Bettler. Dessen Sohn Peter Josef (geb. 26.2.1794) ist mit großer Wahrscheinlichkeit der spätere Orgelbauer Peter Josef Claus in Lieser, der wiederum zusammen mit seinem Sohn Johann Josef Claus / Klaus (1815-1863) ausschließlich Umbauten und Reparaturen durchführt:

  • 1831 Nachtsheim
  • 1834 Wittlich (Erwähnung: "...schenke man dem Orgelmacher aus Lieser nicht Zutrauen genug ...")
  • 1835 Simmern
  • 1837 Kyllburg
  • 1839 Oberwesel
  • 1843 Wittlich (Angebote)
  • 1841 Piesport ("...beinahe ganz neu...")
  • 1847 Kleinich: Reparatur der Balganlage und Reinigung
  • 1853 Herren-Sulzbach
  • 1855 Kyllburg
  • 1857 Rachtig
  • 1880 Quintin – Notre Dame (? / Bretagne)

Die Orgel in der Basilika zu Quintin kam 1880 in diese französische Kleinstadt in der Bretagne. Sie hatte zuvor im Ursulinenkloster in Trier gestanden, das in der Zeit des Kulturkampfes aufgelöst wurde. Die Kirche der Ursulinen war ursprünglich die des Bantusseminars, wo die Sänger und Scholaren des Doms ausgebildet wurden.

Reinhold Schneck



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Frühere Orgelbauer in der Region

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken